Die Trümmerfrauen verdienen ihr Denkmal in Wien

Am Montag wurde auf der Wiener Mölkerbastei (1. Bezirk) ein Denkmal zu Ehren der Trümmerfrauen eingeweiht. Dieses Denkmal war schon lange überfällig, denn die Trümmerfrauen leisteten einen großen Beitrag zum Wiederaufbau der durch die Alliierten zerbombten Städte. Sie vollbrachten stundenlange Schwerstarbeit und das nur für eine Mahlzeit. Sie arbeiteten nicht des Geldes wegen, sondern weil sie ihre Heimat liebten. Sie verdienen ein Denkmal! Doch die rot-grüne Stadtregierung sieht dies anders, denn diese wollte das Denkmal weder finanziell fördern, noch auf öffentlichem Grund errichten lassen. So musste das Denkmal von Privatpersonen mit 60.000 Euro finanziert und auf Privatgelände errichtet werden. Wohingegen das Deserteursdenkmal, welches sich in direkter Nähe zum Trümmerfrauendenkmal befindet, sowohl auf öffentlichem Grund errichtet, als auch von der Stadt Wien mit 200.000 Euro finanziert wurde. Darüber hinaus wurde die Eröffnung und das Trümmerfrauendenkmal an sich in den letzten Tagen in den Mainstreammedien zerrissen und zerschrieben. Den Frauen, die dieses Land maßgeblich wiederaufgebaut haben, wurde die Leistung abgesprochen und sie wurden pauschal als Verbrecherinnen diskreditiert. Doch wir sagen zu alledem NEIN! Diese Frauen haben große Taten verrichtet! Die Trümmerfrauen verdienen ein Denkmal!

Folgt uns in den sozialen Medien

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.