Friedliche Mahnwache vor BRD-Botschaft in Wien abgehalten

Aktivisten der heimatliebend-sozialen Bewegung „Die Stimme“ riefen zur Trauermahnwache vor die deutsche Botschaft in Wien auf. 21 Menschen folgten diesem Aufruf, der Anfang letzter Woche nach den Vorfällen in Chemnitz und Köthen gemacht wurde. Die eher geringe Anzahl ist bedingt durch die  noch immer währende Angst vieler Menschen vor persönlichen Nachteilen, wenn man sich politisch exponiert. Trotzdem konnte ein friedliches Zeichen gesetzt werden. Die Opfer von Multikulti dürfen nicht vergessen werden. Um an die Opfer zu erinnern, wurden von den Teilnehmern Kerzen vor der BRD-Botschaft in Wien niedergestellt. In seiner Trauerrede, in der Ripfl auch die anwesenden Linksextremen einlud, sich der Mahnwache für die Verstorbenen anzuschließen (leider erfolglos), wies er auf die verfehlte Politik der Etablierten hin. Liebe Bürger! Traut euch auf die Straße. In Zeiten wie diesen ist euer Mut gefragt.

Unsere nächste Veranstaltung ist unser monatlicher Stammtisch in Wien, welcher am 27. September um 19 Uhr stattfindet. Hierfür könnt ihr euch unter zentrale@die-stimme.at anmelden.

Folgt uns in den sozialen Medien

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.