DS-Ripfl: Lobautunnel von enormer Bedeutung für die Regionen – Kampagnenstart JOBAU

Der geplante Lobautunnel, der jetzt nach Jahren endlich kommen soll, ist ein enormer Gewinn für den 22. Bezirk, die Südosttangente, aber vor allem auch für den Bezirk Gänserndorf. Markus Ripfl, Bundesobmann von „DIE STIMME“, hat bereits vor Jahren die Initiative „LOBAUQUERUNG JETZT“ (vormals „LOBAUTUNNEL JETZT“) ins Leben gerufen. „Unsere Region, also der Bezirk Gänserndorf, aber auch die Menschen im 22. Bezirk, profitieren enorm von diesem Projekt. Die Anbindung ist für unseren Bezirk von enormer Bedeutung, ansonsten wird dieser auf Dauer sterben, abgeschottet durch einen massiven Stau in Wien. Genau dieses Verkehrsaufkommen macht auch den Menschen im 22. Bezirk zu schaffen. Selbstverständlich ist auch mir die Umwelt ein Anliegen, immerhin Lebe ich für das Motto: UMWELTSCHUTZ ist HEIMATSCHUTZ. Aber der Verkehr wird sich nicht „wegbeamen“ lassen, wie es die Grünen gerne hätten, er wird auch mit dem Ausbau der Öffis weiterbestehen. Man muss parallel einerseits am Ausbau der Öffis arbeiten, aber andererseits auch am Projekt Lobauquerung, das ist ja kein Widerspruch“, so Ripfl.

Um noch mehr Menschen von diesem Projekt zu überzeugen und damit auch Druck auf einen jetzt endlich raschen Baubeginn auszuüben, startete die Initiative „LOBAUQUERUNG JETZT“ eine Kampagne in den sozialen Medien. „Als Gegenpol zur populistischen und lächerlichen Kampagne „NOBAU“ der Wiener Grünen, die sich offenbar mit diesem Thema versuchen irgendwie über Wasser zu halten, starteten wir heute die Kampagne „NEIN ZUM STAU – JOBAU“. Ab morgen wird es jeden Tage eine Woche lang Fotos und Videos von Staus, die die Notwendigkeit des Tunnels zeigen, auf der Facebookseite der Initiative geben. Außerdem sind wir auch bereit auf die Straße zu gehen, wenn die Verhinderer meinen den Bau blockieren zu müssen!“, so Ripfl abschließend kämpferisch.

Facebookseite der Initiative: https://www.facebook.com/lobauquerungjetzt/
Rückfragen: zentrale@die-stimme.at

Folgt uns in den sozialen Medien

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.