61 Prozent der Arbeitslosen beim AMS in Wien sind Ausländer

Wie ein interner AMS-Revisionsbericht, über den verschiedene Tageszeitungen berichten, belegt, gibt es beim österreichischen Arbeitsmarktservice ein massives Problem mit Migranten. Österreichweit sind über 40 % der Arbeitslosen beim AMS Ausländer. Das Personal selbst ist oft verängstigt und kann seine Arbeit nur unter Angst verrichten. Schuld sind gewisse Ausländergruppen, die Mitarbeiter bedrohen. Im Bericht explizit genannt werden Tschetschenen. In Wien liegt der Anteil an arbeitslosen Ausländern beim AMS sogar bei 61 %. Eine irrsinnig hohe Zahl, wenn man bedenkt, dass der Ausländeranteil (inkl. Staatsbürgern mit Migrationshintergrund) in Wien weiter steigend ist.

Mehr dazu findet ihr hier: https://www.unzensuriert.at/content/0026523-AMS-Mitarbeiter-diskriminieren-aus-Angst-vor-Konsequenzen-oesterreichische

Wer bei der heimatliebend-sozialen Alternative mithelfen möchte, kann sich hier melden: http://www.die-stimme.at/mitgliedschaft

Folgt uns in den sozialen Medien

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.